Die neue tolle Kiste – oder warum man dem Geländewagen Suzuki Jimny alles verzeiht

Der erste Gedanke ist: Der sieht aus wie die G-Klasse von Mercedes, dieses Urgestein von Geländewagen, heute eher Luxus-Hochsitz. Und es stimmt. Ich höre es von vielen Seiten, von Leuten, denen ich begegne, mit denen ich über das Auto ins Gespräch komme. Ja, eine gewisse Ähnlichkeit sei da. Dann der zweite geteilte Gedanke: Der ist irgendwie viel niedlicher.

Ja, über diesen Suzuki spricht man, und im besten Fall baut man schnell eine Beziehung zu dem Autozwerg auf. Er fällt auf, allein wegen der Farbe, aber hauptsächlich wegen dieser mercedesartigen Form, die eigentlich die Erwartungslatte ganz schön hoch hängen müsste – in Sachen Fahrverhalten, Komfort und überhaupt.

Aber bei dem Preis von unter 20.000 Euro, ahnt man es natürlich. Die stilistische Anleihe hält nicht, was sie verheißt.

Und trotzdem mag ich den kleinen Suzuki vom Start weg – obwohl bald der Rücken schmerzt, obwohl ich anhalten muss, um den Allradgang einzulegen, obwohl kein Gepäck reinpasst, obwohl die Hinterbänkler maulen, weil ich ihnen mit dem Sitz in der richtigen Position leider die Füße einquetsche.

Ich gebe den hartnäckigen Einwürfen von hinten nach und tuckere mit dem Bauch am Lenkrad durch die Gegend – dafür ist die Familie dabei. In den Urlaub könnten wir so allerdings nicht fahren.

Später bin ich allein unterwegs, mit dem Sitz wieder in Normalposition. Ich rumpele ich über einen furchigen Waldweg und fühle mich wie ein Förster, die passenden Gummistiefel und die olivefarbene Outdoor-Jacke habe ich zufälligerweise an. Es passt alles zusammen. Fehlt nur noch die Flinte und das erlegte Reh, das ich leider nicht liefern, sondern nur imaginieren kann.

Bitterere Fakt ist leider: Der kleine Jimny, so niedlich er ist, schlürft ganz schön was weg. Benzin mag er, und ist damit eher unzeitgemäß. Da kann man von Glück reden, dass der Geländewagen es auf der Autobahn nicht weit bringt. Bei 145 km/h ist Schluss.

Aber das ist es ja: Nicht wie diese ubiquitären SUV, meist mehr Rennwagen als Offroader, will der Jimny wirklich noch ins Unterholz. Damit fährt er allerdings in einer ganz schön kleinen Nische, was ihn zum Fall für Liebhaber macht. Ich bin einer von ihnen.

Hier geht’s zum Storytelling Suzuki Jimny auf Reisen Exclusiv

 

Schreibe einen Kommentar